Sonntag, Juli 02, 2006

Bosch USA übernimmt die TELEX Group

Dass die TELEX Gruppe (mit so klingenden ProAudio Brands wie Electrovoice, Midas, Klark Teknik und Dynacord) verkauft werden soll, war ja schon länger ein offenes Geheimnis. Dass aber die Robert Bosch GmbH, bisher ja nicht gerade im Rock'n'Roll-Geschäfte zuhause, den Zuschlag erhielt, war dann doch eine Überraschung.
Wie hier zu lesen ist, betrug der Kaufpreis USD 420 Mio., wobei sicher ein gewaltiger Anteil zur Übernahme von Verbindlichkeiten verwendet wird. Warum ich da so sicher bin?
Eine ganz kurze Kopfrechnung:
Im letzten Geschäftsjahr machte die Telex Gruppe ca. USD 308 Mio. Umsatz, hatte aber fast 2000 Beschäftigte (Quelle siehe Pressemitteilung oben). Das sind also nur ein wenig mehr als USD 150 000 je Kopf Jahresumsatz. Rechnet man jetzt mit einer branchenüblichen Herstellermarge von ca. 30% (es ist aber keinesfalls sicher, ob diese in den letzten Jahren überhaupt erreicht wurde!), so ergibt das einen Bruttodeckungsbeitrag von ca. EUR 40000 je Mitarbeiter/Jahr. Davon muss man aber nicht nur den Mitarbeiter bezahlen, sondern auch noch 14 Standorte in 9 Ländern erhalten, Fabriken auf dem neuesten Stand halten, neue Produkte entwickeln und Marketing betreiben! Das wird eng, sehr eng sogar! ;-)

Was wird sich ändern oder besser gefragt was KANN sich ändern? Hmm, schwer zu sagen.
  • Die Telex-Kerngruppe rund um Electrovoice wird sicher sehr, sehr schwer zu motivieren sein, denn mit Bosch gibt es nunmehr den FÜNFTEN Besitzer innerhalb von 20 Jahren!!!
  • Bosch ist ein riesiges Unternehmen (ca. EUR 41 MRD Jahresumsatz bei über 250 000 Mitarbeitern!) und und gilt als recht bürokratisch (oder ist das "Deutsche Gründlichkeit"?) geführt. Wie sich das z.B. mit den englischen Rock'n'Rollern von Klark Teknik verträgt, muss sich erst einmal zeigen. Auch ob Bosch seine besten Köpfe in einen Bereich steckt, der nicht einmal 1% des Konzernumsatzes ausmacht, ist eher zweifelhaft.
  • Die Telex-Gruppe wird dem Bereich Bosch Security USA unterstellt. Dessen europäische Mutter wiederum hat vor wenigen Jahren von Philips die CSI-Group (Conferencing & Security Industries mit 100V-Beschallung, Evakuierungssystemen, Konferenztechnik und Videoüberwachung) gekauft. Damit sind nun zwei beinharte Konkurrenten, nämlich Bosch Security (früher Philips CSI aus Holland) und Dynacord (aus Straubing im deutschen Bayern) unter einem Dach vereint, wobei die Holländer meiner Meinung nach das modernere Produktprogramm haben. Ob das Dynacord als Marke und Straubing als Standort überlebt? Ich tippe da eher auf ein baldiges Management Buy Out (MBO).
Was Bosch überhaupt mit der eher auf Bühnenbeschallung (Midas, Electrovoice) und Rundfunktechnik (Telex, Vega) ausgerichten Gruppe vorhat, ist überhaupt nicht zu erkennen.
Einige Bereiche sind derzeit echte Sanierungsfälle, cash cows sind nicht zu sehen und wie schon erwähnt gibt es im Kernbereich massive Überschneidungen mit bestehenden Bosch Produkten.

Sich so einen Klotz ans Bein binden, nur für die Vertriebswege in den USA, wie in der Pressemitteilung erwähnt wurde? Das geht auch einfacher und vorallem welche Türen kann die Telex Group schon knacken, die man einer Firma BOSCH nicht freiwillig öffnen würde?
Oder geht es um nur um ein paar Backstage Pässe für das Fussball WM-Finale. Etliche deutsche Stadien haben ja Electrovoice Lautsprecher?

Kurz und gut: Ich versteh es nicht! Verstehen Sie es? Bitte um Ihre Kommentare.